Schlagzeuger, Komponist, Arrangeur und Produzent Horacio „El Negro“ Hernandez war eine treibende Kraft hinter einigen der populärsten und einflussreichsten lateinamerikanischen und lateinamerikanischen Songs der letzten zwei Jahrzehnte. Seit er 1990 Kuba verließ, hat sein Schlagzeug die Bemühungen der Grammy-Preisträger Michel Camilo, Roy Hargrove, Chucho Valdes, Gary Burton, Alejandro Sanz und Carlos Santana sowie Paquito D’Rivera und Gonzalo Rubalcaba vorangetrieben. Hernandez zeichnet sich durch seinen einzigartigen „Latin Fusion“-Stil aus, der die folkloristische Note mit dem heftigen Punch, knackigen Snap und tiefen Grooves des heutigen Jazz, Pop und Rock verbindet.

Hernandez erlangte zunächst internationale Anerkennung als Schlagzeuger für den legendären Pianisten Gonzalo Rubalcaba und seine Band Proyecto. In den USA angekommen, begann Hernandez – international einfach nur als „El Negro“ bekannt – zu einigen der außergewöhnlichsten Auftritte der Zeit beizutragen, sowohl live als auch im Studio. Carlos Santana’s Supernatural (1999), ein neunfacher Grammy Award Gewinner; Alejandro Sanz‘ No Es Lo Mismo (2003), Gewinner von vier Grammy Awards; Eddie Palmieri’s Listen Here! (2005); Gary Burton’s For Hamp, Red, Bags und Cal (2001) tragen alle den Stempel von El Negros Schlagzeugkunst. Zu seinen eigenen Auszeichnungen gehören ein gemeinsamer Grammy mit Crisol, Roy Hargrove’s Band auf Habana (1997), sowie ein Grammy für die 2003 Live at the Blue Note, mit Michel Camilo am Klavier und Charles Flores am Bass.

Online Training